Korsika Attraktionen

Korsika weist einige geologische Besonderheiten auf. Wer die Insel für
sich entdecken möchte, sollte deshalb auch den Besonderheiten der Natur
Aufmerksamkeit schenken. Der östliche Teil von Korsika besteht überwiegend aus
einem Schiefergebirge, das Mittelgebirgscharakter hat. Aber etwa auf einer Linie von
der Ile Rousse bis nach Sari-Solenzara erhebt sich nach Westen ein Granitgebirge,
dass mit seinem Hauptkamm und den teilweise steil abfallenden Seitentälern ein
richtiges Hochgebirge ist. Hier befinden sich einige der höchsten Erhebungen
Korsikas, die zauberhafte Ausblicke über die Insel erlauben.

Das Gebirge im Meer

Ein 170 Kilometer langer Fernwanderweg, der GR20, führt über den Hochgebirgskamm. Er gilt als einer der
schwersten Wanderwege Frankreichs und kann in seiner ganzen Länge nur von
geübten Alpinisten bewältigt werden. Es gibt allerdings Teilstücke, die auch für einen
ungeübten Wanderer begehbar sind.

Die Insel der vielen Täler

Korsikas Besonderheiten findet man fast immer in einem der zahlreichen Täler
auf der Insel. So kann man im Gravona-Tal in der Nähe von Vero das größte
europäische Forschungszentrum für Schildkröten, das Institut „A Cupulatta“
besuchen. Hier findet man eine ganze Reihe wissenswerter Informationen auch
über die endemischen Arten, die nur auf Korsika zu finden sind. Eine Attraktion in
Korsika ist das Prunelli-Tal. Wanderungen durch die Kastanienwälder von Bastelica
hinterlassen prägende Eindrücke. Von Bocognano aus benötigen Wanderer etwa
eine halbe Stunde zu Fuß bis zum beeindruckenden Wasserfall Cascade du Voile de
la Mariée. Siebzig Meter stürzt das Wasser in die Tiefe. Die Prunelli-Schlucht ist auch
bei Wildwasser-Kajakfahrern sehr beliebt. Im Frühjahr kann man auf der Hochebene
von Ese, oberhalb des Prunelli-Tals, noch Skilanglauf betreiben. Schnee liegt hier bis
etwa Anfang April.

Die Ghjunsani Region

Hier bietet die Natur eine traumhafte Wildnis dar, die jeden Korsika-Urlauber
in ihren Bann zieht. Kleine Dörfer wie Adlernester auf Felsen angesiedelt,
majestätische Berggipfel und dazwischen Terrassen mit Weinreben bieten vielseitige
Wandermöglichkeiten über die Höhenrücken der Balagne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.